SPORTPREDIGER

Skigebiete im Riesengebirge

Gepostet Von am Jan 12, 2015 | Keine Kommentare


Riesengebirge Polen und Tschechien Skifahren

Das Riesengebirge erstreckt sich auf polnischem und tschechischem Staatsgebiet und erreicht mit der 1.602 Meter hohen Schneekoppe seinen höchsten Punkt. Die Gebirgslandschaft zeichnet sich durch ihren subalpinen Charakter aus. Die Bergkämme sind meist karg, während sich an den Hängen und in den Tälern dichte Nadelwälder ausbreiten. Nicht selten fallen die Berge zu einer Seite hin steil ab, woran sich bis heute noch die eiszeitlichen Gletscherbewegungen erkennen lassen.

 

Sowohl im Sommer, als auch im Winter stellt das Riesengebirge ein beliebtes Ausflugsziel dar. Gerade Wintersportler erfreuen sich an den hiesigen Möglichkeiten zum Skifahren, Snowboarden und Langlaufen, zumal die Preise der Skipässe deutlich günstiger als in den Alpen ausfallen. Das Gleiche gilt im Übrigen auch für die Unterkünfte und die herzhaften Gerichte in den Restaurants und Gaststätten.

 

Auf dem Gebiet der Tschechischen Republik zählt man insgesamt fünfzehn Skigebiete im Riesengebirge, auf polnischer Seite sind es sieben Skigebiete. Zu letzteren gehören neben Dziwiszow Lysa Gora, Karpacz, Korbielow Pilsko, Szczyrk Czyrna Solisko und Ustron Czantoria die beiden polnischen Wintersportgebiete Szczyrk und  Szklarska Poreba, die im Folgenden näher vorgestellt werden sollen.

 

Skigebiete im polnischen Riesengebirge – Szczyrk und  Szklarska Poreba

 

Das größte Wintersportgebiet im polnischen Riesengebirge befindet sich nahe der Stadt Szczyrk, welche von den Bergen Klimczok, Magura, Malinowska Skała und Skrzyczne umgeben ist. Das Skiresort selbst teilt sich in die vier Zonen Skrzycyne, Ski Salmopol, Bila und Czyrna-Solisko auf und kommt auf insgesamt 40 Pistenkilometer. Mehrere Skischulen sowie Abfahrten und Sprungschanzen für Snowboarder machen die Wintersportregion Szczyrk besonders für Familien attraktiv.

 

Ebenfalls sehr beliebt ist das Skigebiet Szklarska Poreba (Schreiberhau), welches sich an den Hängen des Berges Szrenica erstreckt. Wintersportbegeisterte finden hier Skipisten, Langlaufloipen, Snowboardabfahrten sowie vielfältige Möglichkeiten für Schneeschuhwanderungen bis ins angrenzende Isergebirge vor. Unter den Skipisten stehen Besuchern alle Schwierigkeitsgrade zur Wahl, von der Familien-und-Kinder-Piste Puchatek über die 4.400 Meter lange Adrenalin-Piste Lolobrygida bis hin zur Profi-Wettkampf-Piste FIS-Sciana. Obwohl es hier von November bis in April schneit, stehen Schneekanonen bereit, um die insgesamt 20 Kilometer langen Pisten mit Kunstschnee zu bepudern sollte das Wetter einmal nicht mitspielen.

 

Skigebiete im tschechischen Riesengebirge

 

Auf dem Gebiet des tschechischen Riesengebirges konnten sich mehrere Skigebiete einen Namen machen. Die genaue Zahl der Wintersportzentren schwankt ein wenig, je nachdem, ob man mehrere nah beieinander liegende Skigebiete zu einem zusammenfasst oder nicht.

 

Das Skigebiet Špindlerův Mlýn (Spindlermühle)

 

Als das bekannteste und beliebteste Wintersportzentrum gilt im tschechischen Riesengebirge jedenfalls das Skiresort Špindlerův Mlýn (Spindlermühle). Es verfügt über knapp 24 Kilometer an Pistenabfahrten aller Schwierigkeitsgrade sowie über 70 Kilometer gespurter Langlaufloipen, wobei noch einmal 130 Kilometer an Kammwegen für Schneewanderungen sowie eine 4 Kilometer lange Rodelbahn hinzukommen. Ein größerer Funpark mit mehreren Elementen für Snowboarder im zugehörigen Horni-Misecky-Skigebiet, mehrere Ski- und Snowboardschulen sowie Möglichkeiten für Nachtskifahrten und Pferdeschlittenfahrten, plus zahlreiche Indoorsportmöglichkeiten, versprechen insbesondere Familien mit Kindern viele spannende Erlebnisse im Skigebiet Spindlermühle.

 

Das Skigebiet  Černá Hora (Schwarzenberg)

 

Auf insgesamt 25 Pistenkilometer dürfen sich Besucher des Skigebiets Černá Hora (Schwarzenberg) freuen, das etwa vier Kilometer vom Kurort Jánské Lázně (Johannesbad) entfernt liegt. Es setzt sich aus den drei Teilgebieten Velka Upa, Svoboda nad Upou und Cerny Dul, die mit Shuttle-Bussen miteinander verbunden sind. Dabei gilt Cerny Dul als besonders familienfreundlich, da hier einfache Abfahrten und flach abfallende Pisten zu finden sind. Svoboda nad Upou richtet sich dagegen eher an die rasanten Skifahrer mit Wettkampfgeist, während Velka Upa sowohl leichte, als auch mittelschwere bis anspruchsvolle Skiabfahrten bereithält. Ergänzt wird das Wintersportangebot schließlich von 90 Kilometern gespurter Langlaufloipen und einer über 3 Kilometer langen Rodelbahn.

 

In den vergangenen Jahren wurde viel in die Modernisierung des Černá-Hora-Skigebiets investiert, weswegen sich die Gäste zur Wintersaison 2014/15 unter anderem auf neue Pisten, Liftanlagen und Schneekanonen freuen dürfen. Zudem steht dank des neuen SkiTour-Expresses eine Verbindung zum benachbarten Skiresort Ski Pec – Petzter (Pec pod Sněžkou) zur Verfügung.

 

Das Skigebiet Pec pod Sněžkou (Petzer)

 

Das am Fuße der Schneekoppe gelegene Pec pod Sněžkou stellt damit zusätzliche 15 Pistenkilometer zur Verfügung und begeistert unter anderem mit der längsten Piste der Tschechischen Republik, nämlich der rund 1.020 Meter langen Skipiste Javor, die auch in den Abendstunden beleuchtet wird. Darüber hinaus bieten der umliegende Brunnenberg und Wiesenberg weitere leichte bis mittelschwere Abfahrten, einen abwechslungsreichen Snowpark für passionierte Boarder und mehrere Kilometer gespurter Loipen. Eine 900 Meter lange Rodelbahn sowie rasantes Snowtubing sind weitere Highlights der Region, die insbesondere die kleinen Gäste mit Begeisterung ausprobieren werden. Ein Schwimmbad, einige Diskos und Bars versprechen ebenfalls viel Abwechslung nach dem Pistenvergnügen. Zudem gilt der nur zwei Stunden von Prag entfernte Winterurlaubsort als beliebter Ausgangspunkt für einen Aufstieg auf die Schneekoppe (Sněžka). Seit 2014 bringt übrigens auch eine Kabinenbahn neugierige Besucher auf den Gipfel der Schneekoppe.

 

Das Skigebiet Harrachov (Harrachsdorf)

 

Aus dem Reigen tschechischer Skigebiete sticht weiterhin das kleine aber feine Wintersportresort Harrachov mit dem Certova Hora, dem Teufelsberg, hervor. Berühmt ist es in erster Linie für seine acht atemberaubenden Sprungschanzen, an denen sogar Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Darüber hinaus stehen den Besuchern aber auch fünf leichte bis mittelschwere Pisten zur Auswahl, plus die schwarze und kapp 1,8 Kilometer lange Piste Cerna für Adrenalin-Junkies und eine atemberaubende Aussicht über die waldreichen Berge der Umgebung. Sämtliche Pisten dürfen im Übrigen auch von Snowboardern genutzt werden. Insgesamt bringt es das malerische Harrachov auf rund 8 Pistenkilometer, 110 Loipenkilometer, 5 Skischulen, mehrere Verleihstationen für die Skiausrüstung und natürlich fehlen auch moderne Seilbahnen und Lifte für den bequemen Aufstieg nicht. Ein Kino, mehrere Museen und Restaurants sorgen derweil für einen angenehmen Ausklang am Abend.

 

Sehenswürdigkeiten im Riesengebirge

 

In kultureller Hinsicht gibt es im Riesengebirge Einiges zu entdecken, darunter Burgen, Schlösser, kleinere Kirchen und volkstümliche Architektur. Zu den geologisch interessanten Sehenswürdigkeiten des Riesengebirges gehören unter anderem Höhlen wie die Dolomitenhöhlen von Bozkov. Sie bilden das größte Höhlensystem von Tschechien und bestechen mit faszinierenden Impressionen von märchenhaft beleuchteten Tropfsteinen und einem riesigen unterirdischen Bergsee.

 

Die Elbquelle weckt ebenfalls die Neugier vieler Besucher. Sie befindet sich auf tschechischem Gebiet in 1.400 Metern Höhe und kann vom Ort Horni Misecky bzw. von der Hütte Vrbatova bouda (Goldhöhen-Baude) aus auf drei Wegen erwandert werden. Dort werden Sie unter anderem am Denkmal zu Ehren der beiden erfrorenen Skiläufer Václav Vrbata und Bohumil Hanč sowie dem 200 Meter hohen Pancavsky-Wasserfall vorbei kommen. Ein lohnenswerter Abstecher führt Sie außerdem zum 40 Meter hohen Elbfall (Labský vodopád), wo Sie in die Labská bouda einkehren und von dort den Wanderweg Richtung Spindlermühle einschlagen können.

 

Das Skigebiet Horni Misecky und das Vrbata-Hanč-Denkmal sind im Übrigen durch den insgesamt 120 Kilometer langen Riesengebirgischen Skiweg miteinander verbunden. Wanderer können sich hier Sommer wie Winter an der Schönheit des Riesengebirges erfreuen.

 

Weitere Informationen:

http://www.krkonose.eu/de

http://www.kralovehradeckyregion.cz/de/

http://www.kpnmab.pl

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


5 − zwei =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>