SPORTPREDIGER

Bassalo – catch it if you can!

Gepostet Von am Mrz 2, 2015 | Keine Kommentare


BASSALO, der neueste Fun-& Schulsport

Was ist Bassalo?

 

Bassalo ist eine rasante Funsportart, bei der ein Ball mittels Wurfbecher zwischen zwei oder mehreren Spielern bzw. Teams hin und her gespielt wird. Durch verschiedene Moves und Spielweisen, schafft Bassalo den Spagat zwischen Spielspaß, Funsport und Koordinationstraining. Egal ob Groß oder Klein, Jung oder Alt, hier kann jeder mitspielen.

Aber wie genau funktioniert das Spiel? Jeder Spieler erhält einen Becher, mit dem der Ball geworfen und auch wieder gefangen wird. Je nach Spielart sind ein oder mehrere Bälle im Umlauf, die ähnlich dem Beach-Volleyball zwischen den einzelnen Teams gespielt werden.

 

 

Was kann Bassalo?

 

Diese neue Funsportart trägt vor allem zur Verbesserung der Hand-Augen-Koordination bei. Immer wieder müssen Distanzen abgeschätzt, die Wurfstärke dosiert und die eigene Zielgenauigkeit herausgefordert werden. Wer einige Zeit spielt, stellt schnell fest, dass der Umgang mit Ball und Becher deutlich besser von der Hand geht und so mancher kleine Wurftrick den Gegner ganz schön ins Schleudern bringt. Dadurch entstehen nicht selten turbulente Wettkämpfe, die den Teamgeist und Ehrgeiz aller Spieler fördern.

 

 

Wurf- und Fangtechniken

 

Bassalo lebt von seiner Vielfältigkeit. Hier gilt es nicht nur den Ball zu spielen, sondern es soll auch noch möglichst lässig aussehen. Wir haben uns daher entschlossen, einmal die gängigsten Moves zu beschreiben. Generell ist hier jedoch der Kreativität der Spieler keine Grenze gesetzt und so entstehen oft während eines Spiels völlig neue Bewegungsabläufe.

 

Catapult shot

Der catapult shot ist der Grundwurf bei Bassalo. Dabei wird der im Becher befindliche Ball in einer schnellen Abwärtsbewegung am ausgestreckten Arm aus seinem Behältnis geschleudert. Diese Wurfart eignet sich besonders für weite oder sehr präzise Ballabgaben.

 

Cross over shot

Der cross over shot ist eine Wurftechnik, die hauptsächlich durch ihren coolen Bewegungsablauf besticht. Hierbei wird der Ball unter dem angewinkelten Knie hindurchgespielt. Diese Bewegung eignet sich sehr gut, um den Gegner zu täuschen.

 

Backside shot

Will man den Ball schnell und effektiv an einen rückwärtig stehenden Teamkollegen abgeben, eignet sich der backside shot besonders gut. Hierbei wird der Ball hinter dem eigenen Rücken gespielt. Ballbewegungen nach hinten gehen somit einfach von der Hand.

 

BASSALO Wurf- & Fangtechniken

 

Chest catch

Der chest catch ist vielleicht eine der sichersten Möglichkeiten den Ball zu fangen. Den von vorne kommenden Ball lässt man hierzu einfach an der Brust abprallen und fängt ihn gebremst im Becher auf. Gerade bei sehr schnellen Bällen eignet sich diese Art des Fangens besonders gut.

 

Knee catch

Ein besonders lässiger Move ist der knee catch. Hierzu wird der Becher einfach zwischen die Knie geklemmt und der Ball auf diese Art gefangen. Dieser Bewegungsablauf erfordert einiges an Übung und ist eher im Freestylebereich angesiedelt.

 

Backward catch

Kommt von der gegnerischen Mannschaft ein weit gespielter bzw. sehr schneller Ball rein, ist der backward catch das Mittel der Wahl. Der Spieler, der den Ball fangen möchte dreht sich in einer schnellen Bewegung um und kann somit den Ball einfach aus seiner Flugbahn heraus auffangen.

 

Wie und wo wird Bassalo gespielt?

 

Bei Bassalo gibt es zwei wesentliche Spielarten, die sich teilweise grundlegend unterscheiden. Generell sind jedoch auch hier der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Ob ein kurzes Turnierspiel auf Zeit über simple Wurf- und Fangübungen, bis hin zu Freestyleeinlagen mit möglichst anspruchsvollen Bewegungsabläufen, ist hier alles möglich.

 

Teamspiel „2-Balls-Game“

 

Das 2-Balls Game wird auf Beach-Volleyballfeldern gespielt. Es treten zwei Teams gegeneinander an, wobei die Mannschaftsgröße nahezu beliebig gewählt werden kann. Wichtig ist nur, dass beide Mannschaften in etwa gleich stark sind. Die Teams stellen sich gegeneinander auf und versuchen zunächst den Ball innerhalb der eigenen Mannschaft dreimal zu spielen. Ist dies geschehen, ruft das jeweilige Team laut „Stopp“ und spielt den Ball in die gegnerische Hälfte. Wird der Ball nicht gefangen, bekommt die Mannschaft, die abgespielt hat einen Punkt. Wird der Ball jedoch gefangen darf dieser unverzüglich zurückgeschleudert werden. Somit haben beide Mannschaften die Möglichkeit zu punkten. Die Mannschaft, die auf diese Art zuerst 10 Punkte erreicht, hat gewonnen.

 

Teamspiel „Ultimate Bassalo“

 

Ultimate Bassalo wird entweder in einer Halle oder auf einer Wiese gespielt. Dafür werden zunächst zwei gleichgroße, quadratische Felder abgesteckt. Die Größe der Felder hängt von der Spielerzahl ab und sollte zwischen 2×2 Metern und 5×5 Metern betragen. Für die Mannschaften gilt es nun, das eigene Feld zu verteidigen und im gegnerischen Feld zu punkten. Gepunktet wird, indem man im gegnerischen Feld den Ball sicher fängt. Hierzu dürfen sich alle Spieler frei bewegen. Das laufen mit dem Ball ist jedoch untersagt. Hat man den Ball gefangen, darf dieser nur mit Hilfe des Sternschritts weitergegeben werden.  Bei diesem Spiel sind vor allem eine gute Koordination im Team und eine zielgerichtete Manndeckung gefragt. Dennoch ist beim Ultimate Bassalo jeglicher Körperkontakt untersagt und wird als Foul geahndet. Ein Spiel dauert 15 Minuten, danach werden die Seiten getauscht.

 

Fazit

 

Bassalo ist ein cooles Spiel für Jung und Alt. Das Handling mit Ball und Becher ist vergleichsweise schnell zu erlernen und fördert die Geschicklichkeit. Das Spielset selbst ist platzsparend zu transportieren und wird somit zum Dauerfreizeitbegleiter. Ob am Strand, im Freibad oder einfach nur auf der nächsten grünen Wiese, Bassalo ist eine spaßige Alternative zu althergebrachten Sportarten wie Federball, Beach-Volleyball und Co.

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


acht × = 8

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>